· 

Die zerrissenen Jahre

1918-1938

Aus dem Klappentext:

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg.

Kino und Jazz, Bürgerkrieg und Diktatur, der Traum von einer besseren, freieren Welt und die Angst vor rasanten Veränderungen: Es war eine dramatische Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der alten Ordnung. Die Menschen suchten nach Orientierung, kämpften mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und schwankten zwischen dem Gewohnten und den modernen Strömungen. 

Philipp Blom (...) vermittelt einen lebendigen Eindruck von der Dynamik und den inneren Widersprüchen der Jahre zwischen den Weltkriegen in Europa und den USA

Ich habe mich schon immer für Geschichte interessiert. Außerdem bin ich der Meinung, dass man die Vergangenheit kennen muss, um die Gegenwart zu verstehen. Das ist zwar eine viel zitierte Weisheit, aber sie hat ihre Berechtigung. Der Nahostkonflikt fiel nicht vom Himmel, genauso wenig wie Adolf Hitler oder der Kalte Krieg. 

Für mich ist die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen dabei von entscheidender Bedeutung. Der Erste Weltkrieg gilt als erster moderner Krieg. Was das für die Menschen bedeutete, beschreibt Philipp Blom zu Beginn seines Buches im Kapitel Shell Shock. Darin wird der Schrecken an der Westfront mit Gasangriffen, Flammenwerfern und dem nicht endenden Lärm der Granateinschläge geschildert. 

Aber der Krieg hinterließ mehr als traumatisierte Soldaten. Kaiser wurden entmachtet und die Großreiche zerfielen in ihre Einzelstaaten, was zu Bürgerkriegen und neuen Gesellschaftsordnungen führte. Eine davon war der Sozialismus, der bis heute seine Spuren hinterlassen hat. 

Engländer und Franzosen formten aus den Überresten des Osmanischen Reiches die Nahostländer. Dabei nahmen sie keine Rücksicht auf die dort lebenden Völker mit ihren angestammten Territorien. Sie schufen die Länder mit Bleistift auf der Landkarte nach ihrem Gutdünken.

Junge Menschen glaubten nicht mehr an die Werte ihrer Eltern und suchten nach Vergnügen und einem Lebenssinn. Daraus entstanden der Jazz, aber auch die Prohibition, die die USA über viele Jahre spalteten.

Das Buch spannt einen weiten Bogen über Europa und die USA, nicht nur politisch, sondern auch kulturell. Es beschreibt die Zwangskollektivierungen Stalins, die Not der Menschen in der Weltwirtschaftskrise, die Schrecken des spanischen Bürgerkrieges für Zivilisten, aber auch das Lebensgefühl der ersten IT-Girls und Filmstars. 

Mir hilft dieses Buch zu verstehen, warum die Menschen sich nach Führerfiguren wie Hitler oder Mussolini sehnten und warum es letztendlich zum Zweiten Weltkrieg kam.

Details:

Taschenbuch

572 Seiten

12,90€

erschienen 2016 bei dtv 

ISBN: 978-3-423-34878-2

Kommentar schreiben

Kommentare: 0